OSTERMUNDIGEN

Douglasien sollen weiter leben

Der Kanton Bern möchte den Douglasienbestand auf dem Ostermundigenberg abholzen. Ueli Hegg, Walter Schilt, Thomas Iten und Conrad Mohr wehren sich dagegen.

Wer zu Fuss bis zum höchsten Punkt des Ostermundigenbergs emporsteigt, gerät beim Anblick der Douglasien rasch einmal ins Schwärmen. Trotzdem sollen die 150-jährigen Baumriesen  dem öden Mammon zum Opfer fallen. Zumindest, wenn es nach dem Willen des Kantons geht. «Offenbar braucht der Staat Bern die rund 100 000 Franken, die er für den Verkauf des Holzes zu erwirtschaften hofft», so das Fazit von Walter Schilt. Für den Vechiger Gemeindepräsidenten und Parlamentarier ist dieses Vorgehen ein absolutes «No-Go».

 

  

DIE BANTIGER POST ALS E-PAPER


» Aktuelle Ausgabe online lesen
» Aktuelle Ausgabe als PDF herunterladen


Haben Sie eine Ausgabe der Bantiger Post verpasst? Hier finden Sie unser Archiv mit den älteren Ausgaben:

» zum Archiv

Werbung

Stettlen

Gemeindemitteilungen der Woche 27

 

Finanzverwalter Hans Rudolf Schaller pensioniert

Vor genau zehn Jahren trat Hans Rudolf Schaller die Funktion des Finanzverwalters der Gemeinde Stettlen an. Dank seiner langjährigen beruflichen Erfahrung übernahm er die finanziellen Geschicke von Stettlen kompetent und umsichtig. Zahlreiche neue Projekte mussten finanziert werden, wie zum Beispiel das neue Gemeindehaus oder der neue Doppelkindergarten und dies ohne die bisherigen Einnahmen aus der ehemaligen Kartonfabrik. Aber nicht nur Fachkompetenzen zeichneten ihn aus, sondern auch Herzblut für die Gemeinde, das somit über rein berufliche Interessen weit hinaus ging. Als schollenverbundene Persönlichkeit bedeutet für ihn die Gemeinde Heimat, zu der es Sorge tragen heisst. Mit Erreichen des Pensionierungsalters zieht er sich denn auch nicht vollständig an seinen Wohnort Wynigen zurück, sondern engagiert sich weiterhin für Stettlen: als Kassier des Gemeinnützigen Vereins und der Genossenschaft Zentrum Lindengarten.

Hans Rudolf Schaller gebührt deshalb nicht nur grosser Dank für die bisherige geleistete, vorzügliche Arbeit während den vergangenen zehn Jahren, sondern auch für das künftige Engagement zugunsten von Stettlen.

Seine Nachfolge hat seine bisherige Stellvertreterin Lea Rentsch bereits Mitte Mai angetreten.

Der Gemeinderat

DIE BANTIGER POST ALS E-PAPER


» Aktuelle Ausgabe online lesen
» Aktuelle Ausgabe als PDF herunterladen


Haben Sie eine Ausgabe der Bantiger Post verpasst? Hier finden Sie unser Archiv mit den älteren Ausgaben:

» zum Archiv