OSTERMUNDIGEN

Douglasien sollen weiter leben

Der Kanton Bern möchte den Douglasienbestand auf dem Ostermundigenberg abholzen. Ueli Hegg, Walter Schilt, Thomas Iten und Conrad Mohr wehren sich dagegen.

Wer zu Fuss bis zum höchsten Punkt des Ostermundigenbergs emporsteigt, gerät beim Anblick der Douglasien rasch einmal ins Schwärmen. Trotzdem sollen die 150-jährigen Baumriesen  dem öden Mammon zum Opfer fallen. Zumindest, wenn es nach dem Willen des Kantons geht. «Offenbar braucht der Staat Bern die rund 100 000 Franken, die er für den Verkauf des Holzes zu erwirtschaften hofft», so das Fazit von Walter Schilt. Für den Vechiger Gemeindepräsidenten und Parlamentarier ist dieses Vorgehen ein absolutes «No-Go».

 

  

DIE BANTIGER POST ALS E-PAPER


» Aktuelle Ausgabe online lesen
» Aktuelle Ausgabe als PDF herunterladen


Haben Sie eine Ausgabe der Bantiger Post verpasst? Hier finden Sie unser Archiv mit den älteren Ausgaben:

» zum Archiv

Werbung

LEUTE

Beatrice Rüefli (Boll)
Matthias Peter (Boll)
Linus Ammann (Vechigen)
Tabea Ryf (Helferin)
Monika Hug (Lindenthal)
Corinne Jenni (Helferin)
Ruth Romagna (Kundin)
Franz Bührer (Kunde)
Peter Hodel (Landwirt)
Michael Hodel (Landwirt)
Beatrice Rüefli (Boll)

Genuss in Grün und Weiss

Datum: 24.05.2020

Hochsaison für Vechiger Spargeln
Seit rund 25 Jahren baut die Familie Hodel in Vechigen Spargeln an. Ob grün oder weiss: Die langen Stängel sind zurzeit enorm gefragt. Sie werden täglich frisch geschnitten oder gestochen und anschliessend im Hofladen zum Verkauf angeboten. Den zahlreichen Ernte-Helferinnen- und Helfern sei Dank!



DIE BANTIGER POST ALS E-PAPER


» Aktuelle Ausgabe online lesen
» Aktuelle Ausgabe als PDF herunterladen


Haben Sie eine Ausgabe der Bantiger Post verpasst? Hier finden Sie unser Archiv mit den älteren Ausgaben:

» zum Archiv