OSTERMUNDIGEN

Douglasien sollen weiter leben

Der Kanton Bern möchte den Douglasienbestand auf dem Ostermundigenberg abholzen. Ueli Hegg, Walter Schilt, Thomas Iten und Conrad Mohr wehren sich dagegen.

Wer zu Fuss bis zum höchsten Punkt des Ostermundigenbergs emporsteigt, gerät beim Anblick der Douglasien rasch einmal ins Schwärmen. Trotzdem sollen die 150-jährigen Baumriesen  dem öden Mammon zum Opfer fallen. Zumindest, wenn es nach dem Willen des Kantons geht. «Offenbar braucht der Staat Bern die rund 100 000 Franken, die er für den Verkauf des Holzes zu erwirtschaften hofft», so das Fazit von Walter Schilt. Für den Vechiger Gemeindepräsidenten und Parlamentarier ist dieses Vorgehen ein absolutes «No-Go».

 

  

DIE BANTIGER POST ALS E-PAPER


» Aktuelle Ausgabe online lesen
» Aktuelle Ausgabe als PDF herunterladen


Haben Sie eine Ausgabe der Bantiger Post verpasst? Hier finden Sie unser Archiv mit den älteren Ausgaben:

» zum Archiv

Werbung

LEUTE

Elena Nardo mit Aaron und Leah, Kundschaft
Ursula Aebersold und Christian Huber, Demeter...
Evelin Schmid und Marianne Wälti, Biohof Ban...
Elisabeth Buri, fishwork Etziken
Jennifer Alagia, Kundin
Regula Studer-Riesbacher, Dorfmetzg Lohn
Dante Barisi, Mercatino al volo Bern
Annemarie und Walter Stettler, StettlerObst F...
Rafida Mohammad Bolligen und Yvette Kläusli,...
Claudine Rubin und Susann Hasler, Auergattis ...
Elena Nardo mit Aaron und Leah, Kundschaft

Wochenmarkt Bolligen - Erfeuliche Lockerung

Datum: 17.05.2020

Am 13. Mai war es soweit:
Der Wochenmarkt im Dorfmärit Bolligen fand endlich wieder statt.
Die Menschen nutzten die Gelegenheit, bei den Bauern und Händlern aus
der Region frische Waren einzukaufen. Die Freude war bei allen Beteiligten
spürbar und sie hielten die Vorgaben des BAG problemlos ein.



DIE BANTIGER POST ALS E-PAPER


» Aktuelle Ausgabe online lesen
» Aktuelle Ausgabe als PDF herunterladen


Haben Sie eine Ausgabe der Bantiger Post verpasst? Hier finden Sie unser Archiv mit den älteren Ausgaben:

» zum Archiv