OSTERMUNDIGEN

«Wegen 40 Schtutz können viele ausrasten»

Im örtlichen Polizeiinspektorat arbeiten vier Polizisten. Womit sind sie betraut und was erleben sie täglich? - Ein Gespräch mit Daniel Glutz, Stv. Abteilungsleiter Öffentliche Sicherheit und Leiter des Polizeiinspektorats Ostermundigen.

Am 10. August 2021 berichtete die Bantiger Post über das Team der Kantonspolizei (KaPo) in Ostermundigen. Seit 2008 wurde im Kanton Bern die Gemeinde- und Stadtpolizei in die KaPo integriert. Die Polizei vertritt das Gesetz. Was das auf Gemeindeebene für die vier Polizisten im «Alpenrösli», dem Polizeiinspektorat in Ostermundigen heisst, haben wir im Gespräch mit Daniel Glutz, dem Leiter des Polizeiinspektorats erfahren. Er ist auch stellvertretender Abteilungsleiter Öffentliche Sicherheit. «Angefangen habe ich 1999 als Leiter der damaligen Gemeindepolizei», erzählt der engagierte Berufsmann. Davor arbeitete er während 17 Jahren bei der KaPo Solothurn. Der gebürtige Solothurner liebt seinen Job mit allen Vor- und Nachteilen. Vieles nimmt der Vollblutpolizist mit Humor. Der Alltag als Ordnungshüter sei nichts für Dünnhäuter, sagt er. Im kommenden Jahr geht er in Pension und ist darüber nicht unglücklich.

  

DIE BANTIGER POST ALS E-PAPER


» Aktuelle Ausgabe online lesen
» Aktuelle Ausgabe als PDF herunterladen


Haben Sie eine Ausgabe der Bantiger Post verpasst? Hier finden Sie unser Archiv mit den älteren Ausgaben:

» zum Archiv

Werbung

BOLLIGEN

Gemeindemitteilungen der Woche 48

 

Absage 3 Königs-Apéro 2022

Der Kirchgemeinderat und der Gemeinderat Bolligen haben aufgrund der aktuellen unsicheren Covid-19-Entwicklung entschieden, den 3 Königs-Apéro vom 6. Januar 2022 nicht durchzuführen.

Die Verantwortlichen bitten um Verständnis.

Gemeinderat Bolligen

 

 

Verkehrsmassnahme

Der Gemeinderat von Bolligen verfügt aufgrund des Baustellenverkehrs für den Neubau des Reservoirs Mannenberg, gestützt auf Art. 3 Abs. 2 des Bundesgesetzes über den Strassenverkehr vom 19. Dezember 1958 sowie Art. 44 Absatz 1 + 2 der Strassenverordnung vom 29. Oktober 2008, mit Zustimmung des Tiefbauamts des Kantons Bern, die folgende Verkehrsbeschränkung:

Höchstgeschwindigkeit 30 km/h

Lutertalstrasse, auf dem Abschnitt zwischen dem Knoten Bolligenstrasse und dem Knoten Ittigenstrasse / Stampachgasse

Gültigkeit: ab sofort bis 31. Dezember 2025, jedoch längstens bis Bauende.

Gegen diese Verfügung kann gemäss Art. 63 Abs. 1 lit. a und Art. 67 des Gesetzes über die Verwaltungsrechtspflege (VRPG) innert 30 Tagen seit der Veröffentlichung schriftlich Verwaltungsbeschwerde beim Regierungsstatthalter des Verwaltungskreises Bern-Mittelland (Poststrasse 25, 3071 Ostermundigen) erhoben werden. Die Verwaltungsbeschwerde ist in deutscher Sprache abzufassen und muss einen Antrag, eine Begründung, die Angabe von Tatsachen und Beweismitteln sowie die Unterschrift des Betroffenen enthalten.

Diese Verfügung tritt nach dem Aufstellen der Signale in Kraft.

Gemeinderat Bolligen

 

 

Hallenbad Bolligen

43. Bolliger Schwimmtag von Samstag, 20. November 2021

Nach der Absage im letzten Jahr hat Corona auch die diesjährige Durchführung des Bolliger Schwimmtages beeinflusst. Da derzeit die Zahl der Infizierten gerade bei den Schulkindern zum Teil explodieren, haben sich die Organisatoren den Entscheid über die Durchführung nicht einfach gemacht und schlussendlich einen um die Staffelanlässe reduzierten Anlass durchgeführt. Damit konnte den Kinder und Jugendlichen aus Bolligen und Umgebung ermöglicht werden, ihr schwimmerisches Können in einer tollen Atmosphäre wenigstens in den Einzelwettkämpfen unter Beweis zu stellen. Nebst einem persönlichen Diplom mit Rang und Zeit erhielten alle Schwimmerinnen und Schwimmer neben viel Applaus ein kleines «Priiisli» ausgehändigt. Hoffentlich kann im kommenden Jahr wieder ein Anlass mit  weniger Einschränkungen durchgeführt werden!

Ränge 1 bis 3 der Einzelwettkämpfe

2014 + jünger, 25 m: Knaben: Rybarczyk Ryan, Vinelz, 0:29.00; Beauvais Enzo, O’mundigen, 0:29.03; Oberli Lois, Bolligen, 0:36.78

Mädchen: Brönnimann Nanda, Gümligen 0:30.07; Reber Melina, Linden, 0:34.21; 
Käppeli Isabella, 0:37.97

2013, 25 m: Knaben: Arjona Gerard; Bolligen, 0:20.29; Leist Valentin, O’mundigen, 0:24.65; Manassiev Orlin, Ittigen, 0:33.15

Mädchen: Nyffenegger Emilie, Zollikofen, 
0:26.98; Fara Emilia, Bolligen, 0:27.33; 
Scheidegger Arja, Steffisburg, 0:34.36

2012, 25 m: Knaben: Kull Jonas, Bolligen, 
0:23.36; Paul Sebastian; Belp, 0:26.02; 
Beauvais Brice, O’mundigen, 0:28.15

Mädchen: Maharjan Esther, Jegenstorf, 0:21.25; Oberli Ida, Bolligen, 0:24.91; Prokert Anika, Münsingen, 0:27.10

2011, 50 m: Knaben: Niilo Scheidegger, 
Steffisburg, 1:07.37

Mädchen: Ferré Alba, Muri, 0:48.85; Krause 
Sophia, Wabern, 0:54.52; Genazzi Haila, 
Worblaufen, 0:59.97

2010, 50 m: Knaben: Kohler Nevio, Urtenen-
Schönbühl, 1:08.11

Mädchen: Worreby Mia, Belp, 0:42.11; Arnold Yasmin, Heimberg, 0:45.38; Gisler Emelie, Allmendingen, 0:46.05

2009+2008, 50 m: Mädchen: Keller Joanne, Riggisberg, 0:39.25; Manassieva Marietta, 
Ittigen, 0:41.26; Liechti Estelle, Worb, 0:44.46

Die vollständige Rangliste finden Sie auf www.bolligen.ch unter «News».

 

SeniorInfo

Senior*innen im Reberhaus. In einer doch besonderen Zeit das Ernsthafte mit herzhaftem Humor verbunden.

Am 9. November 2021 trafen sich über 70 Senior*innen mit der Gemeindepräsidentin Kathrin Zuber, Marianne Zürcher, Gemeinderätin und Ressortvorsteherin Soziales und Martin Schmid, Leiter Sozialdienste zu einem informativen, humorvollen Nachmittag im Reberhaus.

Kathrin Zuber beleuchtete die Erfahrungen mit Corona in der Gemeinde, Elisabeth Schweizer und Peter Mathys eindrücklich ihre ganz persönlichen Erfahrungen.

Claudia Frank, Sicherheitsbeauftragte der Gemeinde, skizzierte kurz die erbrachten Hilfestellungen und die Arbeit der Task Force in der Gemeinde.

Martin Schmid erläuterte sehr verständlich das richtige Vorgehen beim Verfassen eines Vorsorgeauftrages, einer Patientenverfügung und des Testamentes. Diesbezüglich ging das Fragen weit über den Anlass hinaus.

Diese doch ernsthaften und nicht ganz einfachen Beiträge wurden immer wieder durch ein Intermezzo mit «Schösu» aus dem Entlebuch aufgelockert. Ernsthaftes und herzhaftes Lachen in einer besonderen Zeit!

Am Schluss offerierte die Gemeinde ein Zvieri zu gemütlichen und persönlichen Gesprächen.

Fachgruppe für Altersfragen.

DIE BANTIGER POST ALS E-PAPER


» Aktuelle Ausgabe online lesen
» Aktuelle Ausgabe als PDF herunterladen


Haben Sie eine Ausgabe der Bantiger Post verpasst? Hier finden Sie unser Archiv mit den älteren Ausgaben:

» zum Archiv